📈 Wochenausblick: Rekorde bei Indizes und globale Mindeststeuer

Shownotes

🏖 | Freiheit und UnabhĂ€ngigkeit sind ein StĂŒck LebensqualitĂ€t. Deshalb beschĂ€ftigen sich immer mehr Menschen mit den Themen Traden lernen, KryptowĂ€hrungen oder Auswandern:
https://tom-volz.com

📈 Trading Ausbildung:
https://4rex-impulse.com/forex-live-coaching

⛱ Zypern Auswandern:
https://zypern-auswandern.com

📈 TĂ€gliche News bei Instagram:
https://www.instagram.com/tomvolz

Wochenausblick: Rekorde bei Indizes und globale Mindeststeuer. Inflationssorgen haben die MĂ€rkte nicht arg belastet. In USA und Europa gingen die Kurse weiter nach oben. Der DAX konnte vergangenen Freitag sogar ein neues Rekordhoch markieren. Doch wie geht es nun weiter?

Neues vom US-Markt und FED
Die US-Arbeitsmarktdaten am vergangenen Freitag fielen nicht so stark wie erwartet aus. Davon könnten die MÀrkte jedoch profitieren. Durch die Hoffnung auf eine weitere stÀrkere Konjunkturerholung.

Neues gab es auch von der US-Notenbank FED. Unternehmensanleihen und ETFs auf Unternehmensanleihen, welche in der Corona Pandemie erworben wurden, sollen bis Jahresende wieder verkauft werden. Deren VerkĂ€ufe sollen demnĂ€chst beginnen und bis Jahresende abgeschlossen sein. Im Vergleich zu den 120 Milliarden Dollar die monatlich fĂŒr den Kauf von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren aufgewendet werden ist der Betrag der gekauften Unternehmensanleihen sowieso eher gering.

Kommt die globale Mindeststeuer?
Die G7-Staaten waren ebenfalls aktiv. So soll es zukĂŒnftig eine globale Mindeststeuer von 15 Prozent fĂŒr multinationale Konzerne geben. FĂŒr dieses Vorhaben mĂŒssen jedoch noch die OECD-Staaten, sowie die G20 Staaten zustimmen. Diese beinhalten auch Indien und China. Steueroasen wie Irland sind noch nicht begeistert. Da dies fĂŒr die dort ansĂ€ssigen US-Tech Konzerne höhere Steuern bedeuten wĂŒrde. ZukĂŒnftiges Ziel der Politik: Es ist nicht mehr der Standort eines Unternehmens entscheidend. Sondern wo man seine UmsĂ€tze erzielt. Dies könnte dann auch deutsche Firmen treffen.

Was kommt diese Woche auf uns zu?
Hier sollte man die EZB-Zinssitzung am Donnerstag im Blick behalten. Eine Änderung der Geld Politik wird zwar nicht erwartet. Man sollte allerdings darauf achten was EZB-PrĂ€sidentin Christine Lagarde zu Konjunktur und Inflation zu sagen hat. Wichtige Wirtschaftsdaten aus den USA werden ebenfalls am Donnerstag veröffentlicht.