🚀 Warum kann dem Staat das Geld nie ausgehen?

Shownotes

🏖 | Freiheit und UnabhĂ€ngigkeit sind ein StĂŒck LebensqualitĂ€t. Deshalb beschĂ€ftigen sich immer mehr Menschen mit den Themen Traden lernen, KryptowĂ€hrungen oder Auswandern:
https://tom-volz.com

📈 Trading Ausbildung:
https://4rex-impulse.com/forex-live-coaching

⛱ Zypern Auswandern:
https://zypern-auswandern.com

📈 TĂ€gliche News bei Instagram:
https://www.instagram.com/tomvolz

Warum kann dem Staat das Geld nie ausgehen? Anders als bei Privatpersonen oder Unternehmen kann dem Staat das Geld nicht ausgehen. Da er es „selbst drucken“ kann. Doch was passiert wenn ein Staat mehr ausgibt als er einnimmt?

Oft wird in den Medien und von Politiker ĂŒber folgendes Thema gesprochen. Man mĂŒsse die Staatsausgaben senken um keine weiteren Staatsschulden zu generieren. Oder den nĂ€chsten Generationen keine hohe Schulden hinterlassen. Das klingt erstmal seriös und wird in der Regel vom WĂ€hler entsprechend honoriert. In Wahlkampfzeiten werden gerne Steuersenkungen versprochen. Allerdings oft unter dem Vorbehalt man mĂŒsse erst schauen, ob dies möglich sei.

Bei einer Privatperson oder einem Unternehmen ist die Sachlage klar. Die Ausgaben sind durch das vorhandene Geld oder was man leihen kann beschrĂ€nkt. Mit einer guten KreditwĂŒrdigkeit kann man auch ĂŒber seinen VerhĂ€ltnissen leben und Geld ausgeben, dass man eigentlich in diesem Moment gar nicht besitzt. Aber auf Dauer funktioniert es nicht. Da die Kreditgeber irgendwann nicht mehr mitmachen. Aber wie ist es bei einem Staat?

Kann ein Staat mehr ausgeben als er an Geld zur VerfĂŒgung hat?

Ein Staat ist nicht alleine auf private Investoren angewiesen. Aber hat der Staat nicht auch eine maximale Grenze an Geld, dass er ausgeben kann? Vereint gesagt: Ein Staat kann sich das benötigte Geld selbst drucken. Aber ganz so einfach ist das dann doch nicht. WĂ€hrungen wie Dollar oder Euro sind Fiatgeld. Das bedeutet diese sind nicht durch Sachwerte gedeckt. In der Regel hat eine Regierung bzw. der jeweilige Staat ein Konto bei „seiner“ Zentralbank. HierĂŒber kann er seine Ausgaben tĂ€tigen. Wird mehr ausgegeben als zur VerfĂŒgung steht entsteht eine Verbindlichkeit gegenĂŒber der Notenbank. Indirekt verschuldet man sich also bei sich selbst. Damit kann sich ein Staat quasi unendlich gegenĂŒber seiner Notenbank verschulden. In Europa gibt es jedoch VertrĂ€ge die dies beschrĂ€nken.

Meist verzichten die Staaten und Regierungen aber diesen Weg zu gehen. Es werden oft Anleihen platziert. Diese werden von Banken gezeichnet und können spÀter auch von privaten Anleger gekauft werden.

Welches Problem entsteht dadurch?

NatĂŒrlich sollte man die Staatsschulden nicht ins Unendliche steigen lassen. Und alte Schulden nur mit neuen Schulden zu bezahlen. Zu hohe Staatsausgaben fĂŒhren zu einem Anstieg der Inflation. Das erleben wir gerade in der Corona Pandemie. Das Geld verliert an Wert. Der BĂŒrger muss mehr bezahlen.