🚀 Autoindustrie im Geldrausch trotz schlechtem Absatz. Wie lange geht das noch gut?

Shownotes

🏖 | Freiheit und UnabhĂ€ngigkeit sind ein StĂŒck LebensqualitĂ€t. Deshalb beschĂ€ftigen sich immer mehr Menschen mit den Themen Traden lernen, KryptowĂ€hrungen oder Auswandern:
https://tom-volz.com

📈 Trading Ausbildung:
https://4rex-impulse.com/forex-live-coaching

⛱ Zypern Auswandern:
https://zypern-auswandern.com

📈 TĂ€gliche News bei Instagram:
https://www.instagram.com/tomvolz

Autoindustrie im Geldrausch trotz schlechtem Absatz. Wie lange geht das noch gut?

Die Autoindustrie verdient so viel Geld wie noch nie. Und das trotz Absatzprobleme? Inzwischen haben es die meisten von euch mitbekommen. Die Autoindustrie plagen Probleme. Zum Anfang der Corona Pandemie wollten viele Autohersteller ihre Fehler aus der Finanzkrise 2008 / 2009 nicht wiederholen. Sie stornierten ihre Bestellungen fĂŒr Halbleiter um nicht auf hohen BestĂ€nden sitzen zu bleiben.

Die Krise fĂŒr die Autoindustrie wiederholte sich jedoch nicht. Anders als 2008 / 2009 bei der Finanzkrise war es nur ein kurzer Einbruch. Die Hersteller bestellten wieder Halbleiter. Haben jedoch lange Wartezeiten durch ihre Stornierung zuvor. Es stehen daher die LaufbĂ€nder immer wieder still und es kann nicht am StĂŒck produziert werden. Ein Desaster fĂŒr die Autobauer? Nicht unbedingt 


Viele Autohersteller mit großen Gewinnen.
Trotz sinkender Verkaufszahlen. Aber warum eigentlich?

Viele Autobauer weltweit haben im ersten Halbjahr 2021 große Gewinne eingefahren. Darunter zĂ€hlen deutsche, japanische und amerikanische Hersteller wie VW, Daimler, BMW, Ford, GM und Toyota.

Durch die Knappheit der Chips können nicht genĂŒgend Autos produziert werden. Der Autoabsatz ging daher zurĂŒck. In allen drei wichtigsten MĂ€rkten China, USA und Europa sind die AutokĂ€ufe rĂŒcklĂ€ufig. In den USA dieses Jahr sogar recht deutlich. Dennoch steigen die Gewinne. Aber weshalb steigen die Gewinne der Autobauer?

Eigentlich mĂŒsste man bei weniger verkauften Autos doch auch weniger verdienen? Nein, denn der Lagerbestand sinkt. Die Nachfrage wird dadurch höher als das Angebot. Hohe Nachfrage im Vergleich zum Angebot lassen die Preise steigen. Eine Situation die es in diesem Markt seit vielen Jahrzehnten nicht mehr gab.

Auch wenn das fĂŒr die Autohersteller derzeit eine komfortable Situation ist kann diese Situation zum Problem werden. Daher sinken seit Juli auch teilweise bereits die Aktienkurse. Höhere Preise werden immer mehr Kunden vor dem Kauf abschrecken. Die Nachfrage kann darauf zurĂŒckgehen. Zudem sind Lieferschwierigkeiten nicht gerade image-fördernd.